Anwendungsbeschreibung und Ziel

In der Gestaltung flexibler, demografierobuster Arbeits­zeitmodelle liegen große Potenziale für die Gesundheit, Zufriedenheit und Work-Life-Balance der Beschäftigten sowie für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Die Arbeitszeitbox soll Unternehmen einen schnellen Einstieg in das Thema Arbeitszeit und eine Anwendung der vorhandenen Methoden und Instrumente ermöglichen. Die Entwicklung und Einführung eines Arbeitszeitmodells ist aufgrund zahlreicher Gestaltungsparameter, großer Modellvielfalt und teilweise gegen­sätzlicher Zielsetzungen von Vertretern der Arbeitgeber- und der Arbeitnehmerseite sehr anspruchsvoll. Arbeits­wissenschaftliche Erkenntnisse, Erfahrungen aus Betrieben sowie bereits existierende Instrumente und Konzepte zum Thema Arbeitszeit sind daher praxisgerecht aufbereitet und die wichtigsten Gestaltungsmöglichkeiten von Arbeitszeitmodellen ausgewogen und leicht verständlich beschrieben worden. Ein Instrument zur Selbstbewertung ermöglicht einen schnellen Einstieg ins Thema. Weiterhin sind Planungshilfen (z. B. einfache Excel-Tools, Apps, Checklisten, Musterfragebögen und Handlungsempfehlungen) und Best Practices in einer strukturierten Übersicht dargestellt. Mit der Arbeitszeitbox stehen Ihnen die wichtigsten Tools und Modelle zur Arbeitszeitgestaltung zur Verfügung.

 

Die Arbeitszeitbox ist in drei Dimension unterteilt:

 

  • Themen: Chancen/Anforderungen/Planung/Schichtarbeit/Führung à Erkennen eigener Handlungsbedarfe zu jedem dieser Themengebiete, gezielte Bearbeitung mit Hilfe zugeordneter Tools

  • Phasen: ermöglicht ein strukturiertes Vorgehen bei der Durchführung von Arbeitszeitprojekten

  • Tools: Unterscheidung in theoriebasierte Informationstools und praxisorientierte Anwendungstools, gezielte Auswahl der benötigten Tool-Art ist möglich

 

Die Schulung von Multiplikatoren sichert die Verbreitung und Nutzung der Arbeitszeitbox und ihrer Instrumente. Diese richtet sich an Personen, die bereits Erfahrung auf dem Gebiet der Arbeitszeitgestaltung haben.

Arbeitszeitbox

Kombinierbarkeit/Verbindung zu anderen Tools

Zur weiteren Erhöhung der Arbeitszufriedenheit könnten z. B. die AKKu – Kurz- und Expertenchecks zur Überprüfung der Arbeitsfähigkeit von Mitarbeitenden und Führungskräften im Unternehmen zusätzliche Ansatzpunkte liefern. Mit der AKKu – Verbesserungs-Werkstatt können ganz allgemein (weitere) Verbesserungsmöglichkeiten im Ihrem Unternehmen oder durch die beiden AKKu – Tools „Stress aktiv abbauen“ und „Stressfrei durch den Arbeitstag“ Anregungen für einen positiven Umgang mit Stress gefunden werden.

Beurteilungskriterien, z.B.:

Weitere Angebote

  • Bezug zum Einzelhandel: gut in kleinen und mittelständischen Unternehmen oder in Filialbetrieben einsetzbar

  • Demografiebezug: Altersbezug, Generationenbezug, lebensphasenorientiert

  • Voraussetzungen: keine spezifischen, guter Überblick über das eigene Unternehmen

  • Einsetzbarkeit: für kleine und mittlere Unternehmen entwickelt, auch im Handel gut einsetzbar

  • Ausrichtung des Tools: verhältnisorientiert

  • Anwender im Betrieb: Personalverantwortliche, Personalentwickler, Marktleitende/Filialleitende, Betriebsräte, Geschäftsführende

  • Zugang: Bereitstellung zur freien Verfügung auf zentraler „Arbeitszeit-Landing-Page“, http://www.arbeitszeitbox.de/index.php/de/anwendung.html

  • Betrieblicher Aufwand: zur Sichtung einzelner Informationsmaterialien: ab ca. 30 Minuten, dann: je nach Verwendung/Bearbeitung/weiterem Interesse bezüglich der einzelnen Arbeitszeitmodelle bzw. Instrumente

  • Unterstützung für den erfolgreichen Einsatz (Aspekte zur Nachhaltigkeit): verzahntes Vorgehen von Personalverantwortlichen, Betriebsräten, Markt-/Filialleitenden, Geschäftsführenden, Mitarbeitenden

© 2017 Gesellschaft für Gute Arbeit