Anwendungsbeschreibung und Ziel

Die Ermittlung und Beurteilung arbeitsbedingter psychischer Belastungen ist Bestandteil der Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsschutzgesetz, also Pflicht des Arbeitgebers. Das BAAM®-Verfahren wurde hierzu bereits 1998 entwickelt:

Beurteilung von Arbeitsinhalten, Arbeitsorganisation, Mitarbeiterführung und sozialen Beziehungen (BAAM® und BAAM® online)

BAAM® ist ein in mittlerweile rund 100 Unternehmen und anderen Organisationen eingesetztes mehrstufiges Verfahren, welches auf die Ermittlung und den Abbau psychischer Fehlbelastungen zielt. Die Durchführung erfolgt durch Mitarbeiter/innen des Institutes BIT e.V.:

  • Eine Erstanalyse von Belastungsschwerpunkten erfolgt mit einem (Online-)Fragebogen, der immer an die Bedürfnisse des Auftraggebers angepasst wird.

  • In moderierten Gruppen/Workshops erarbeiten die Beschäftigten auf Basis der Befragungsergebnisse Verbesserungsvorschläge für ihren Arbeitsbereich. Sie dienen der Maßnahmenplanung und –umsetzung.

  • Die umgesetzten Maßnahmen werden nach einer Erprobungszeit auf ihre Wirksamkeit evaluiert und ggf. modifiziert.

 

Folgende Themen werden behandelt:

  • Basisfragebogen zu: Arbeitsinhalte (inkl. –mittel und –umgebung), Arbeitsorganisation, Mitarbeiterführung und soziale Beziehungen

  • optionale Fragebögen zu: Arbeit als Führungskraft, Arbeit mit Kunden, Software-Ergonomie, Unternehmenskultur und Veränderungsprozesse, Zielvereinbarungen

 

Darüber hinaus kann das Angebot beeinhalten:

  • Projektplanung und –begleitung, insb. bei der Information unterschiedlicher Zielgruppen wie Führungskräften oder Betriebsräte

  • Dokumentation der moderierten Gruppen/Workshops inkl. Maßnahmenplanung im Rahmen der Gefährdungsbeurteilung

  • Integration der psychischen Belastungen in die „klassische Gefährdungsbeurteilung“

  • Begleitung bei der Umsetzung von Maßnahmen

BAAM®-Verfahren zur Beurteilung psychischer Belastungen

Kombinierbarkeit/Verbindung zu anderen Tools

Kombinierbar mit Tools der Gefährdungsbeurteilung (Analysephase).

Beurteilungskriterien, z.B.:

Weitere Angebote

  • Bezug zum Einzelhandel: universell einsetzbar (Verwaltung, Dienstleistung und Produktion etc.)

  • Demografiebezug: ja, wenn das Alter als ein Personenmerkmal erfragt wird, um Belastungen zu ermitteln, die altersspezifisch sind

  • Voraussetzungen: keine

  • Einsetzbarkeit: Das BAAM®-Verfahren eignet sich für alle Groß- und mittelständischen Unternehmen

  • Ausrichtung des Tools: überwiegend verhältnisorientiert (Arbeitsbedingungen im Fokus)

  • Anwender im Betrieb: Steuerkreis (Geschäftsführung, Betriebsrat, Personalverantwortliche, Arbeitsmediziner und Fachkraft für Arbeitssicherheit) gemeinsam mit BIT (Entwickler), Workshops mit Beschäftigten zur Planung von Maßnahmen und deren Umsetzung.

  • Zugang: nicht kostenfrei, Informationen unter: http://www.bit-bochum.de/fileadmin/redaktion/downloads/Flyer/BIT_BAAM.pdf oder baam@bit-bochum.de

  • Betrieblicher Aufwand: Der zeitliche Aufwand ist individuell (Anzahl der Beschäftigten und Auswertungen, Anzahl der Workshops etc.)

  • Unterstützung für den erfolgreichen Einsatz (Aspekte zur Nachhaltigkeit): Mitarbeiter/innen des Institutes BIT e.V. beraten und begleiten Unternehmen während des gesamten Prozesses der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen und geben Hilfestellung bei der Umsetzung von Maßnahmen sowie der Wirksamkeitskontrolle.

© 2017 Gesellschaft für Gute Arbeit