Anwendungsbeschreibung und Ziel

Die Ermittlung und Beurteilung arbeitsbedingter psychischer Belastungen ist Bestandteil der Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsschutzgesetz, also Pflicht des Arbeitgebers. Für Kleinbetriebe hat BIT e.V. mit der IKK Classic das Verfahren BBAP entwickelt:

 

Beurteilung von Belastungen aus Arbeitsprozessen

 

Die Methode ist prozess- und beteiligungsorientiert: Mit BBAP wird der gesamte betriebliche Produktions- und Dienstleistungsprozess in den Blick genommen – von der Kundenanfrage über die Leistungserstellung bis zur Fakturierung der erbrachten Leistungen. Damit erfüllt BBAP das Kriterium, dass alle Arbeitsbereiche und Tätigkeiten in die Beurteilung psychischer Belastungen einbezogen werden. Mit BBAP können potenziell alle Gefährdungen und Belastungen aus Sicht der Beteiligten bearbeitet werden. Dies umfasst auch die Maßnahmenplanung und die Dokumentation der Gefährdungen, Belastungen und Maßnahmen. Das Verfahren lässt sich methodisch als moderierter Analyseworkshop beschreiben, der von der Gemeinsamen Deutschen Arbeitsschutzstrategie (GDA) als besonders empfehlenswert für kleine Betriebe benannt wird (GDA: Empfehlungen zur Umsetzung der Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastung, Berlin 2014): Grundsätzlich können – je nach Betriebsgröße – alle Führungskräfte und Beschäftigten an BBAP teilnehmen.

 

Darüber hinaus beinhaltet das Verfahren:

  • den kompletten Zyklus der Gefährdungsbeurteilung: Eine Wiederholung der Methodik lässt sich grundsätzlich auch für die Wirksamkeitsüberprüfung nutzen.

BBAP – Beurteilung von psychischen Belastungen aus Arbeitsprozessen (Störungsanalyse)

Kombinierbarkeit/Verbindung zu anderen Tools

Kombinierbar mit Analysetools der Gefährdungsbeurteilung.

Beurteilungskriterien, z.B.:

Weitere Angebote

  • Bezug zum Einzelhandel: universell einsetzbar

  • Demografiebezug: nein

  • Voraussetzungen: Eine fachkundige Moderation ist hierbei dringend zu empfehlen, um eine konzentrierte, maßnahmenorientierte Vorgehensweise zu gewährleisten.

  • Einsetzbarkeit: BBAP wurde von der IKK Classic und BIT e.V. entwickelt, um eine für Kleinbetriebe praktikable Methode zur Ermittlung psychischer Belastungen inklusive entsprechender Maßnahmenplanung anbieten zu können.

  • Ausrichtung des Tools: verhältnisorientiert (BBAP setzt bei den Arbeitsbedingungen an)

  • Anwender im Betrieb: z.B. Marktleitende/Filialleitende, Personalverantwortliche, Betriebsrat, Beschäftigte

  • Zugang: Informationen und Beratung erhalten Sie bei BIT e.V.: http://www.bit-bochum.de/leistungen/themen/psychische-belastungen/

  • Betrieblicher Aufwand: Der zeitliche Aufwand ist individuell abhängig von der Anzahl und Dauer der moderierten Analyseworkshops

  • Unterstützung für den erfolgreichen Einsatz (Aspekte zur Nachhaltigkeit): BBAP ist ein beteiligungsorientiertes Verfahren, das gemeinsam Lösungen von Führungskräften und Fachkräften sowie Beschäftigten zu arbeitsbedingten Schwierigkeiten ermöglicht. Es verändert damit die Unternehmenskultur nachhaltig.

Projekthintergrund: http://www.bit-bochum.de/leistungen/themen/psychische-belastungen/

Link zu den Autor/innen: http://www.bit-bochum.de/startseite/

Diese Übersicht als PDF: 

© 2017 Gesellschaft für Gute Arbeit