Analysetools für das Handlungsfeld Führung

Hier finden Sie eine Auswahl der Analysetools, die sich auf das Handlungsfeld Führung fokussieren. In der Kategorie Einstieg/Überblick finden Sie weitere Tools, die das Handlungsfeld Führung zwar nicht schwerpunktmäßig behandeln, häufig jedoch das Thema mit aufgreifen.

AGE CERT-Selbstcheck

Der AGE CERT-Selbstcheck ist ein webbasiertes Befragungstool. Es bietet einen Orientierungsrahmen für das Eruieren von Stärken und Verbesserungspotenzialen. Der Selbstcheck ist für alle Unternehmen zugänglich und  soll interessierten Unternehmen – zunächst anonym – ermöglichen, den aktuellen Entwicklungsstand der altersgerechten Personalentwicklung einzuschätzen. 

AKKu – Arbeitsfähigkeit in kleinen Unternehmen erhalten

Im Rahmen des Projekts AKKu - Arbeitsfähigkeit in kleinen Unternehmen erhalten wurden Analyse- und Umsetzungsinstrumente zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit aus bereits durch­geführten Projekten der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) in einem Werkzeugkasten zusammengestellt. Mit Hilfe multimedialer Werkzeuge sollen sich die Beteiligten mit der aktiven Förderung und Erhaltung ihrer Arbeitsfähigkeit auseinandersetzen und auf diese Weise die Arbeitsqualität erhöhen.

AKKu - Arbeitsfähigkeits- und Altersstrukturanalyse (AFSA)

Das Analysewerkzeug Arbeitsfähigkeits- und Altersstrukturanalyse (AFSA) wurde im Rahmen des Projekts „AKKu - Arbeitsfähigkeit in kleinen Unternehmen erhalten“ erstellt. Durch die AFSA sollen Unternehmen in die Lage versetzt werden, altersstrukturelle Veränderungen vorauszusehen, um aktiv Einfluss auf die zukünftige Struktur ihrer Belegschaft zu nehmen.

AKKu – Checkliste Büroarbeitsplatz

Die Checkliste Büroarbeitsplatz ermöglicht eine gezielte Überprüfung, wie die Arbeitsqualität in den Büros Ihres Unternehmens beschaffen ist. Jeder einzelne Arbeitsplatz sollte überprüft werden, da sich die Bedingungen immer unterscheiden werden. Die Checkliste Büroarbeitsplatz kann als Einstieg in eine umfassende Gefährdungsbeurteilung dienen.

AKKu - Check Personalführung

Im Check Personalführung finden sich zahlreiche Anregungen für eine gute Personalführung. Der Check hilft Ihnen dabei, Ihre Beschäftigen zu befähigen und zu motivierten, damit gute Leistungen erbracht werden können. Da der Unternehmenserfolg wesentlich von den Beschäftigten abhängt, ist gutes Personal unverzichtbar. Wiederum hängt es dabei von der Qualität Ihrer Personalführung ab, ob die Beschäftigten ihre Ideen und Fähigkeiten im Unternehmen einbringen. Für eine gute Personalführung ist es entscheidend, die Attrak­tivität als Arbeitgeber zu steigern und gute Mitarbeitende zu finden, zu fördern und zu binden.

AKKu - Entlastungsbarometer

Beim AKKu-Werkzeug Entlastungsbarometer handelt es sich um die Leitmerkmalmethode, die von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin entwickelt bzw. publi­ziert wurde. Diese ist entsprechend von der Berufsgenossenschaft und vielen weiteren Institutionen anerkannt. Das Entlastungsbarometer stellt keine vollständige Gefährdungsbe­urteilung dar, vielmehr ist es eine erste, sehr konkrete und arbeitsplatzbezogene Hinführung an das Thema Gesundheit und Arbeitssicherheit. 

AKKu - Verbesserungs-Werkstatt

Die „Verbesserungs-Werkstatt“ ist eine strukturierte Handlungshilfe zur Gestaltung Ihres Unternehmens. Sie ermöglicht die Aufbereitung der Erfahrungen des Unternehmens und die Entwicklung von Verbesserungsmöglichkeiten. In einer gemeinsamen Sitzung von Geschäftsführung und Mitarbeitenden werden Problembereiche identifiziert, die auftreten­den Probleme analysiert und gemeinsam nach Lösungen gesucht.

Alternskritische Gefährdungsbeurteilung

Mit Hilfe einer alternskritischen Gefährdungsbeurteilung werden vorhandene Arbeitsplätze bewertet und Gestaltungsmaßnahmen abgeleitet. Entwickelt und praktisch erprobt wurde die alternskritische Gefährdungsbeurteilung in mehreren öffentlich geförderten Forschungsprojekten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, z. B. im Projekt „textil-fit“ im Rahmen der Initiative Neue Qualität der Arbeit: „textil-fit – den demografischen Wandel in der Textil- und Bekleidungsindustrie gestalten“.

Arbeitsplatzkataster (BIT e.V.)

Das Arbeitsplatzkataster ist ein Instrument, um Gefahren und Belastungen im Profilvergleich zu erfassen. Basis bildet die alternsgerechte Gefährdungs- und Belastungsbeurteilung am Arbeitsplatz. Es ist die Grundlage für gezielte Qualifizierungsmaßnahmen, die einen belastungsorientierten Arbeitsplatzwechsel ermöglichen. Ziel ist der Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit bis ins Rentenalter.

Arbeitszeitbox

In der Gestaltung flexibler, demografierobuster Arbeitszeitmodelle liegen große Potenziale. Die Entwicklung und Einführung eines Arbeitszeitmodells ist aufgrund der zahlreichen Gestaltungsparameter, der großen Modellvielfalt sowie der teilweise gegensätzlichen Zielsetzungen zwischen Vertretern der Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite sehr anspruchsvoll. Mit der frei im Web verfügbaren Arbeitszeitbox soll Abhilfe geschaffen werden. 

BAAM®-Verfahren zur Beurteilung psychischer Belastungen

Die Ermittlung und Beurteilung arbeitsbedingter psychischer Belastungen ist Bestandteil der Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsschutzgesetz, also Pflicht des Arbeitgebers. Das BAAM®-Verfahren wurde hierzu bereits 1998 entwickelt:

Beurteilung von Arbeitsinhalten, Arbeitsorganisation, Mitarbeiterführung und sozialen Beziehungen

BBAP – Beurteilung von psychischen Belastungen aus Arbeitsprozessen (Störungsanalyse)

Die Ermittlung und Beurteilung arbeitsbedingter psychischer Belastungen ist Bestandteil der Gefährdungsbeurteilung nach Arbeitsschutzgesetz, also Pflicht des Arbeitgebers. Für Kleinbetriebe hat BIT e.V. mit der IKK Classic das Verfahren BBAP entwickelt: Beurteilung von Belastungen aus Arbeitsprozessen

Checkliste altersgerechte Arbeitsgestaltung (LagO)

Diese Checkliste kann Betriebspraktikern dazu dienen, sich einen ersten Überblick über die unterschiedlichen Handlungsfelder altersgerechter Arbeits- und Personalpolitik zu verschaffen und möglichen Gestaltungsbedarf zu erkennen. Geprüft wird, ob die Arbeitsbedingungen im Unternehmen mit Blick auf heute beschäftigte ältere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen angemessen sind.

DemoKomp-Kurzcheck – Kompetenz für den demografischen Wandel

DemoKomp ist ein INQA-Projekt zur Bewertung, Beratung und Qualifizierung kleiner und mittlerer Unternehmen. Das Projekt besteht aus den vier Bereichen "Unternehmens-Check zur demographischen Standortbestimmung", "Problemorientierte Beratung", "Qualifizierung von INQA-Demographie-Beratern" und "Leistungs- und gesundheitsrelevante Kompetenzen älterer Führungskräfte".

Gesunde Arbeit im sächsischen Einzelhandel (GASH)

Das Projekt „Gesunde Arbeit Sächsischer Handel (GASH)“ gilt dem Erhalt der Beschäftigungsfähigkeit und Gesundheit von Mitarbeitern aus der Branche Handel und Warendistribution. Während der Projektlaufzeit wurden über 20 sächsische Handelsunternehmen begleitet. Nach einer Vorbefragung in den Unternehmen zur Erhebung des Ist-Standes der Arbeitsfähigkeit und Gesundheit der Beschäftigten und zur Erhebung der erforderlichen Daten zur Entwicklung des Screenings SERBiTH wurden die Ergebnisse in Gesundheitszirkeln mit den verantwortlichen Akteuren aus den Unternehmen diskutiert und Handlungsfelder zur physischen und psychischen Gesundheit festgelegt und darauf basierend Maßnahmen definiert.

INQA-Check "Gesundheit"

Der INQA-Check "Gesundheit" zeigt auf, wie gute Unternehmen die Gesundheit ihrer Beschäftigten für den Unternehmenserfolg fördern und nutzen. Er fasst die Erfahrungen dieser erfolgreichen und innovativen Unternehmen sowie die Erkenntnisse wissenschaftlicher Forschung für Sie zusammen.

Check „Gute Büroarbeit“ – gesund und produktiv im Büro arbeiten

Der Check „Gute Büroarbeit“ ist eine Potenzialanalyse für Unternehmen. Er konzentriert sich auf das Thema der Büroarbeit: Wie kann die Gesundheit und Produktivität des arbeitenden Menschen im Büro gefördert werden? Entlang des Wertschöpfungsprozesses eines Unternehmens beschreibt der Check die gute Büropraxis. Er gibt Beurteilungskriterien an die Hand, wie die Büroarbeit selbst gesund und produktiv gestaltet werden kann.

INQA-Check Personalführung

Im INQA-Check "Personalführung" finden Sie viele Anregungen für eine gute Personalführung. Der Check hilft Ihnen, die Beschäftigten zu befähigen und zu motivieren, gute Leistungen zu erbringen. Er hilft Ihnen auch, die Beschäftigten zu unterstützen, gesund und gerne im Unternehmen zu arbeiten. 

INQA Unternehmenscheck "Guter Mittelstand"

Welche sind die Stärken und Schwächen Ihres Unternehmens? Spüren Sie Ihr Potenzial für Verbesserungen auf! Ein erfolgreiches und gesundes Unternehmen entsteht nicht durch Zufall. Der INQA-Unternehmenscheck „Guter Mittelstand“ unterstützt Sie dabei, Ihre Potenziale zu nutzen, Herausforderungen aktiv anzugehen und Krisen zu meistern.

Leitfaden Arbeitsplatzbeobachtung 55plus (LagO)

Dieser Leitfaden dient als Hilfestellung für Betriebspraktiker und Arbeitsgestalter, um alterskritische Arbeitsbedingungen an Arbeitsplätzen älterer Beschäftigter zu ermitteln und einzuschätzen. Es geht also um die Ermittlung aktuellen Handlungsbedarfs mit Blick auf heute ältere Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und nicht um die Frage, wie die Arbeit in präventiver Perspektive „alternsgerecht“ gestaltet werden kann.

Leitfaden für Erstgespräche mit Betriebspraktikern (LagO)

Durch ein leitfadengestütztes Expertengespräch mit einem oder mehreren Betriebspraktiker/n können sich externe wie auch interne Arbeitsgestalter oder Organisationsberater erste grundlegende Informationen zu den Arbeitsbedingungen und zu Ansatzpunkten altersgerechter Arbeitsgestaltung in einem Unternehmen oder in ausgewählten Abteilungen / Arbeitsbereichen eines Unternehmens verschaffen.

Leitmerkmalmethoden

Für die Belastungsarten Heben/Halten/Tragen, Ziehen/Schieben und Manuelle Arbeitsprozesse stehen Formblätter mit Handlungsanleitungen und teilweise integrierten Rechenhilfen zur Verfügung. Für die Belastungsarten Ganzkörperkräfte, Körperfortbewegung und Körperzwangshaltung werden derzeit zusätzliche Leitmerkmalmethoden entwickelt.

MiaA KulturCheck (IFGP)

Im MiaA*-Demografie-Kulturcheck erfolgt anhand einer an Leitfragen orientierten Selbstbewertung (MiaA-Kultur-Matrix) eine erste Standortbestimmung in den Handlungsfeldern des demografischen Wandels. Ziel ist es, in einem ersten Schritt zu prüfen, wo das eigene Unternehmen auf dem "Weg zu einer alternsgerechten Arbeitskultur" steht. 

Multiple-Lasten-Tool

Arbeitsplätze, bei denen in einem hohen Maße verschiedene Gewichte in unterschiedlichen Körperhaltungen zu bewegen sind waren bisher schwierig zu bewerten. Um hier Abhilfe zu schaffen, wurden im Projekt die Prinzipien der Leiltmerkmalsmethoden Heben, Halten, Tragen (LMM-HHT) und Ziehen und Schieben (LMM-Z/S) in ein MS-Excel-Tool übertragen und in Abstimmung mit der BAuA zum Multiple-Lasten-Tool weiter entwickelt.

Online Diversity und KurzCheck Diversity/ personelle Vielfalt

Mit dem Unternehmenscheck "Online-Diversity" können Unternehmen aller Größen und Branchen, öffentliche und private Einrichtungen ihre Bedingungen und ihren Umgang mit einer heterogenen Belegschaft und ihr Diversity Management kostenlos testen. Die Wahrung der Anonymität hat dabei höchste Priorität. 

PegA - Befragung

Durch eine Mitarbeiterbefragung mit unserem PegA-Fragebogen können Sie unter Einbeziehung aller Beschäftigten eine fundierte Analyse und Beurteilung arbeitsbedingter psychischer Belastung vornehmen.

PegA - Expertencheck

Im„PegA-Expertencheck“ werden zur Ermittlung der psychischen Belastung die Methoden Dokumentenanalyse und Arbeitsplatzbegehung kombiniert. Erster Schritt ist die Analyse bereits vorhandener Dokumente und Informationen (z. B. Stellenbeschreibung, Tarifvertrag) mit Blick auf die Arbeitsbedingungen. Danach erfolgt eine Begehung der Arbeitsplätze.

PegA - Gesundheitswerkstätten

Die Praxis-Box PegA-Gesundheitswerkstatt enthält einen Moderationsleitfaden und einen separaten Satz Moderationskarten. Leitfaden und Moderationskarten führen Sie Schritt für Schritt durch die PegA-Gesundheitswerkstatt. Wichtige Leitfragen strukturieren den Ablauf und halten Sie jederzeit in der Spur. 

PegA - Team

Hierbei handelt es sich um ein Workshop-Verfahren, mit dem nicht nur eine Ermittlung und Beurteilung der psychischen Belastung möglich ist, sondern auch die Entwicklung von Maßnahmen zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen.

psyGA-Praxisordner „Kein Stress mit dem Stress - Lösungen und Tipps für Führungskräfte des Handels und der Warenlogistik“

Der neue branchenspezifische Ordner "Kein Stress mit dem Stress", der von der Berufsgenossenschaft Handel und Warendistribution (BGHW) im Rahmen des Projekts "Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt" (psyGA) entwickelt wurde, liefert Führungskräften leicht verständliche Vorschläge, wie Mitarbeitende vor stressbedingter Überlastung geschützt werden können und auch sie selbst gesund bleiben.

Screening Gesundes Arbeiten (SGA)

Der Leitfaden „Screening Gesundes Arbeiten (SGA)“ unterstützt Unternehmen dabei, Gefährdungen am Arbeitsplatz, die für Muskel-Skelett- Erkrankungen und damit für einen Großteil der krankheitsbedingten Fehlzeiten in vielen Unternehmen verantwortlich sind, zu ermitteln und zu beseitigen.

Technische und Arbeitsmedizinische Regeln AMR/ASR/TRGS

Das Tool bietet eine Überblick über die Arbeitsmedizinische Regeln (AMR), Technische Regeln für Arbeitsstätten und die Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS).

Please reload

© 2017 Gesellschaft für Gute Arbeit